zurück zur Startseite

Touristik Centrale Mainz

Direkt zum Inhalt

Geschichte des Weinmarkts

30. Juni 1902
Auf der Vorstandssitzung des „Verein Altstadt”, gegründet 1883, wird beschlossen, in der Generalversammlung am 07.07.1902 über die „Hebung des Fremdenverkehrs in Mainz” zu diskutieren.

03. September 1932
1. Mainzer Weinmarkt in der Stadthalle, Initiator Dr. Robert Schmidt.
Wahl des „1. Goldigen Mainzer Mädels” (Inge Hohmann)

05.September 1939
Der Verkehrsverein muss wegen Kriegsausbruchs den Weinmarkt, der schon vor der Eröffnung stand, abblasen und wegen der damit verbundenen finanziellen Schwierigkeiten das Verkehrsbüro Bahnhofstraße 3 aufgeben. Die Stadt stellt das ehemalige Ladenlokal Lapp, Ecke Seilergasse/Liebfrauenplatz als Geschäftsstelle kostenlos zur Verfügung.

1946
Auf Initiative von J.B. Alisky, jetzt bei der IHK Mainz beschäftigt, wird auf eigene Verantwortung der Herren Alisky, Fritz Völker und Prof. A. Musel der erste Weinmarkt nach dem 2. Weltkrieg organisiert. Nach langen Verhandlungen erreicht J.B. Alisky, dass von der französischen Militärregierung 100.000 Liter Wein freigegeben werden, die am Hotel Stadt Coblenz in der Rheinstraße gegen Abschnitte der Lebensmittelkarten verkauft werden. Mit dem Überschuss von RM 60.000,-- aus Eintrittskartengebühren und Platzgelder der Schausteller wird der Mainzer Verkehrsverein wieder gegründet.

11. Juli 1947
Beschluss des Vorstandes, beim Mainzer Weinmarkt anstelle eines Eintrittsgeldes einen Baustein im Wert von RM 1,-- pro Besucher für den Wiederaufbau der Stadthalle zu verkaufen. Der Vorstandsbeschluss wird später revidiert und für den Weinmarkt ein Eintrittsgeld von RM 1,-- und zusätzlich ein Baustein im Wert von RM 1,-- als Gesamteintrittsgeld beschlossen. Eine Spitzenweinprobe soll ebenfalls durchgeführt werden.

16. Oktober 1947
Der Stadt Mainz wird der Baustein-Erlös aus dem Weinmarkt in Höhe von RM 190.000,-- für den Wiederaufbau der Stadthalle übergeben.

1949
In Verbindung mit dem Weinmarkt wird im „Belli-Bau”-Schirrhofplatz – vom Verkehrsverein die erste Weinfachausstellung organisiert.

20. August 1953
Auf dem Mainzer Weinmarkt wird die Tanzpantomime „Die Geschichte von Weindoktor Faust” von Dr. Robert Schmidt mit 130 Mitwirkenden uraufgeführt.

28. August 1965
Wegen der Errichtung der Rheingoldhalle auf dem seitherigen Halleplatz findet erstmals der Mainzer Weinmarkt im Volkspark statt. Trotz Bedenken vieler wird der Umzug infolge großzügiger Platzgestaltung und Einführung verschiedener Attraktionen zu einem vollen Erfolg. Um das Verkehrsproblem zu lösen, richtet der Verkehrsverein einen Pendelverkehr von den Parkplätzen der Innenstadt zum Volksparkgelände ein. Oberbürgermeister Jockel Fuchs tauft diese Bahnen „Määnzer Promille-Bähnchen”, „Vilzbach-Bähnchen” und „Moguntia-Express”.

25. August 1969
Nachdem Mainz mit der Eingemeindung der weinbautreibenden Gemeinden Ebersheim, Hechtsheim und Laubenheim zur weinbautreibenden Großstadt geworden war, beauftragt Oberbürgermeister Jockel Fuchs den Verkehrsverein mit der Organisation zur Wahl der Mainzer Weinkönigin, die parallel zum Mainzer Weinmarkt im Weinprobierkeller stattfinden soll. Unter Beteiligung eines großen Wahlgremiums und der Presse wurde von 8 Bewerberinnen Elke Fatho zur 1. Weinkönigin gewählt.

23. April 1974
Jean Baptist Alisky verstirbt nach kurzer Krankheit im Alter von 85 Jahren. Er lenkte in den schwierigen Jahren nach dem Zusammenbruch von 1946 bis 1955 die Geschicke des Verkehrsvereins und legte mit der Werbung für Mainz als Fremdenverkehrsstadt den Grundstein für den Wiederaufbau. Dank seiner exzellenten französischen Sprachkenntnisse und seines Verhandlungsgeschicks war es ihm gelungen, bereits 1946 von der französischen Besatzungsmacht die Genehmigung für die Wiederaufnahme des Mainzer Weinmarktes zu erhalten – das erste Volksfest am Rhein nach dem 2. Weltkrieg.

1982
50 Jahre Mainzer Weinmarkt 1932-1982

1983
Das zweite Wochenende des Mainzer Weinmarktes erlebt eine Schlechtwetterfront mit Sturmböen bis Windstärke 9 – das Feuerwerk wird abgesagt.

1984
Der Stadtpark wird mit in die Gestaltung des Mainzer Weinmarktes integriert. Hier ist mehr der stille Zecher angesprochen, wohingegen im Volkspark Familien und Jugendliche auf ihre Kosten kommen.
Der erste Künstlermarkt im Rosengarten wird organisiert.

2007
Der Mainzer Weinmarkt findet zum 75. Mal im Volks- und Stadtpark statt.
Gleichzeitig ist es auch das letzte Mal, dass diese Veranstaltung in diesem Rahmen gefeiert werden kann. Eine Neuplanung des Volksparks sieht vor, dass der Erholungscharakter des Parks wieder in den Vordergrund gestellt werden soll und er damit als Veranstaltungsfläche nicht mehr zur Verfügung stehen wird. Somit wird der Weinmarkt ab 2008 nur noch im Stadtpark und Rosengarten stattfinden.

2008
Der Mainzer Weinmarkt findet seit dem Umzug in den Stadt- und Volkspark erstmals ohne Rummel statt. Dadurch präsentiert sich der Weinmarkt erstmalig als klassisches Weinfest.
Ein neues Konzept wird erarbeitet, um die treuen Schausteller, die seit mehreren Jahrzehnten den Weinmarkt beschicken, in den Stadtpark zu integrieren. Das Konzept ist erfolgreich und findet bei den Ausstellern und in der Öffentlichkeit große Zustimmung.

Öffnungszeiten

SAVE THE DATE!
23. - 26. August und 30. August - 02. September 2018

Do: 18:00 - 23:00 Uhr
Fr: 17:00 - 1:00 Uhr
Sa: 15:00 - 1:00 Uhr
So: 13:00 - 23:00 Uhr